Studentenwerk Osnabrück startet Mensa to go

0

Das Studentenwerk Osnabrück hat am 4. Mai mit dem Pilotprojekt MENSA TO GO,
ein mobiles Essensangebot für Selbstabholer gestartet. Studierende und Bedienstete der
Hochschulen können aus zwei Gerichten wählen und den Bestellvorgang über die von
Studierenden neu programmierte App SWOSY abwickeln.

Geschäftsführer Stefan Kobilke will mit diesem Service Studierende in Krisenzeiten mit leckeren Gerichten versorgen. „Wir starten in der Mensa Schlossgarten und werden dann bewerten, wie gut das Angebot angenommen wird. Ab dem 11. Mai wird es das Angebot auch in der Mensa Westerberg geben“, so Kobilke.

Im Bestellvorgang zeigt die App SWOSY die vorgegebenen Abholzeiten zwischen 11:40 und 14:10 Uhr an.

Die Küchenteams fotografieren in der Fotobox die täglich frischen Gerichte für den Speiseplan. Foto: Philipp Heckmann

Um den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,5 Meter zu wahren, können alle 10 Minuten maximal 15 Personen versorgt werden. Ein Wegeleitsystem führt die Gäste durch die Mensa. Einlass gibt es nur mit dem vorgeschriebenen Gesichtsschutz. „Der Kunde kommt mit niemandem direkt in Berührung“, versichert Kobilke. „Selbstverständlich wird auch der hohe Hygienestandard der Küchenteams eingehalten und durch Mundschutz, zusätzliche Zwischendesinfektion und Einhaltung der Abstandsregeln von 1,5 Metern in der Produktionskette umgesetzt“, so Theo Thöle, Leiter der Hochschulgastronomie.

Nie mehr Bargeld
Als weitere Vorsorgemaßnahme verzichtet das Studentenwerk ab sofort und zukünftig auf Bargeldbezahlung. Der Kunde kann bargeldlos mit der CampusCard bezahlen und die Karte vor Ort an Automaten aufwerten. „Die Speisekarte bietet während der Corona-bedingten Schließzeiten täglich jeweils ein Gericht für Fleischesser und Veganer. Zur Wahl steht dann zum Beispiel Good Life Bowl mit Saté vom Huhn oder mit Falafel. Lasagne Macinata mit TomatenLauchsauce oder Tofu Cubes mit Champignons und Austernpilzen auf Kräuterreis. Bei der Verpackung achten wir auf Nachhaltigkeit“, so Thöle. „Die Schalen und Deckel sind aus Zuckerrohr und kompostierbar.“

Als selbstständige Anstalt des öffentlichen Rechts fördert das Studentenwerk Osnabrück rund 32.000 Studierende in Osnabrück, Vechta und Lingen in wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Hinsicht. Neben der Beratung zur Studienfinanzierung (BAföG, Studienkredite) zählen die Verpflegung in Mensen und
Cafeterien sowie das Angebot von hochschulnahem und preisgünstigem Wohnraum zur Dienstleistung. Darüber hinaus unterhält das Studentenwerk eine psychosoziale Beratungsstelle, bietet spezifische Angebote für Studierende mit Kind und unterstützt Studierende auch in kulturellen Belangen.

Kommentare sind deaktiviert