Urban Gardening mit Kaffeesatz

0

Kaffee ganz umsonst – den gibt es für die Mitarbeiter von idealo in Berlin an den beiden Kaffeevollautomaten in der hauseigenen Cafeteria. Ganz nebenbei entsteht so die Grundlage für den Dünger ihres Innenhofgartens.

Mit rund 50.000 Shops und über 330 Millionen Angeboten zählt idealo in Berlin zu den beliebtesten deutschen E-Commerce-Websites. Auch wenn sich das Unternehmen mit Sitz in den Ritterhöfen im Stadtteil Kreuzberg vorwiegend virtuell bewegt, macht es in der realen Welt gemeinsam mit dem hauseigenen GREENteam jeden Tag ein bisschen grüner.

Das GREENteam ist eine abteilungsübergreifende Arbeitsgruppe, die seit einem Aufruf unter den idealo-Mitarbeitern im Jahr 2014 immer wieder neue grüne Ideen im eigenen Unternehmen oder für wohltätige Zwecke in Berlin umsetzt. Ganz nach dem Motto „bewusster leben“ fördert das Vergleichsportal so den verantwortungsvollen Umgang und die nachhaltige Auswahl von Lebensmitteln und Verbrauchsgütern. Die idealos, wie die Mitarbeiter intern auch genannt werden, erhalten beispielsweise zweimal die Woche einen subventionierten Bio-Lunch mit Lebensmitteln wie Müsli, Obst, Gemüse, Kaffee oder Milch in Bioqualität oder von Demeter. Zentraler Treffpunkt ist dabei die rund 300 m² große Cafeteria mit Gemeinschaftsküche zum Selberkochen.

Elena Vorobjeva und ihre Kollegen genießen gerne Kaffeespezialitäten aus den beiden Melitta-Vollautomaten in der hauseigenen Cafeteria. Foto: idealo Berlin

Kaffeesatz als Dünger
Hier stehen auch die zwei Kaffeevollautomaten Melitta Cafina CT8 zur Selbstbedienung, die arbeitstäglich nicht selten rund 800 Kaffeespezialitäten nach Wunsch zubereiten. Lactosefreie und Sojamilch erweisen sich als Ergänzung zum Fairtrade Kaffee aus dem Hause Coffee Circle großer Beliebtheit. Der Kaffeegenuss hat dabei ein ökologisch wertvolles Nachspiel: „Jährlich entstehen unserer Cafeteria rund 12.000 kg Kaffeesatz, den wir komplett an die benachbarten Prinzessinnengärten spenden“, erklärt Elina Vorobjeva von idealo. Warum? „Wir kompostieren den Kaffeesatz in unserer gemeinnützigen, urbanen Landwirtschaft. Ist der Dünger dann fertig, kommt er in unsere Pflanzen und Hochbeete“, so Lisa Dobkowitz von den Prinzessinnengärten.

Die Erde der Hochbeete stammt aus den benachbarten Prinzessinnengärten – die wiederum mit Kaffeesatz von idealo als Dünger angereichert wird. Foto: idealo Berlin

Ein Teil des Düngers aus dem natürlich anfallenden Abfallprodukt gelangt dann wiederum zurück zum wenige Meter entfernten Vergleichsportal idealo – denn seitdem das Unternehmen 2016 in die Ritterhöfe umgezogen ist, hat eine Gruppe von Mitarbeitern in dem rund 1.000 m² großen Innenhof ein kleines Gartenparadies mitten in der Stadt geschaffen.  „Anfangs haben wir nur probeweise ein paar kleinere Kästen gebaut, dann fanden sich aber so viele Kollegen mit Faible zum Gärtnern, dass wir in Zusammenarbeit mit den Prinzessinnengärten eine ganze Palette von Ablegern als Hochbeete gebaut haben“, erinnert sich Vorobjeva. Heute bilden 21 mobile begrünte Kisten ein idyllisches Kleinod für die rund 700 Mitarbeiter. Sie haben ein Fassungsvermögen von 80 bis 120 l und wurden in ihren Zwischenräumen baulich mit rustikalen Sitzbänken sowie Tischen ergänzt. „Viele Idealos treffen sich hier bei schönem Wetter für Meetings, zur Mittagspause oder einfach auf einen Kaffee Zwischendurch – Naschen inklusive“, berichtet Vorobjeva.

Neben verschiedensten Beerenfrüchten wachsen hier nämlich ein Apfelbaum, eine Vielzahl unterschiedlicher Kräuter und Salate sowie Gemüse wie Tomaten und Kürbis. Bedienen kann sich grundsätzlich jeder, auch bei der Pflege gibt es keine festen Regeln – wer Unkraut sieht, zupft es mal eben schnell heraus. „Ab und zu veranstalten wir dann auch gemeinsame Kochevents, bei denen die Erträge aus unserem Garten verarbeitet werden. Solche Veranstaltungen tragen erheblich zum Teambuilding bei!“

So gelingt Dünger
Weil Kaffeesatz eine relativ hohe Konzentration an Mineralstoffen wie Kalium, Phosphor und Stickstoff aufweist, ist er die perfekte natürliche Alternative zu chemischen Düngemitteln. Einfach

sechs Tassen Kaffeesatz in eine Schüssel Wasser geben, über Nacht ziehen lassen und am nächsten Tag rund um die Pflanzen auf die Erde geben. Oder den Kaffeesatz direkt ins Gießwasser rühren. Der so mit Nährstoffen aufgepeppte Boden sollte allerdings regelmäßig mit einem Gartenbodenmessgerät auf seinen pH-Wert überprüft werden, da dieser durch den Kaffee leicht absinkt.

Kommentare sind deaktiviert