Nahrungsmittel sind Umsatztreiber für Contextual Commerce

0
Graphik: Statista

Graphik: Statista

Contextual Commerce fördert auch im Nahrungsmittelhandel Impuls-Käufe. Neben Kleidung, Schuhen, Drogerie- und Pharmaprodukten sind auch Nahrungsmittel ein Umsatztreiber im Umfang von  27,3 Mrd. Euro für dieses Segment. Contextual Commerce setzt auf Internetverkäufe jenseits von klassischen Online-Shops. Berichtet beispielsweise ein Food-Blog über neue Produkte, genügt es, auf das Foto zum Post oder einen sogenannten Buy-Button zu klicken, um eine Bestell-Maske zu öffnen. Einen besonderen Schub hat Contextual Commerce als Absatzsegment erhalten, seit auch PayPal und dessen Service PayPal Commerce eingestiegen sind.

Kommentare sind deaktiviert

catering.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Seite weiterhin nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen »

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close