Inflationsrate verharrt über der Zwei-Prozent-Marke

0

Der Verbraucherpreisindex für Deutschland lag im Mai 2011 um 2,3 Prozent höher als im Mai 2010. Die Inflationsrate war damit seit acht Monaten erstmals wieder rückläufig (April: + 2,4 Prozent), überschreitet jedoch weiterhin die Zwei-Prozent-Marke. Im Vergleich zum Vormonat April 2011 blieb der Verbraucherpreisindex unverändert (± 0,0 Prozent). Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt damit sein vorläufiges Ergebnis für Mai 2011.

Die Inflationsrate wurde im Mai 2011 erneut maßgeblich durch Preiserhöhungen bei Energie bestimmt (+ 9,5 Prozent gegenüber Mai 2010). Im Mai 2011 lagen die Preise sowohl für Kraftstoffe (+ 11,4 Prozent) als auch für alle Haushaltsenergieprodukte deutlich über ihrem Vorjahresniveau (+ 8,3 Prozent; darunter leichtes Heizöl: + 17,4 Prozent; Strom: + 7,6 Prozent). Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Inflationsrate im Mai 2011 lediglich bei + 1,4 Prozent gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich im Vorjahresvergleich ebenfalls deutlich um 3,3 Prozent (davon Nahrungsmittel: + 2,7 Prozent; alkoholfreie Getränke: + 7,1 Prozent). Unter den Nahrungsmitteln wurden vor allem Speisefette und Speiseöle teurer (+ 18,2 Prozent; darunter Butter: + 28,2 Prozent; Margarine: + 8,4 Prozent). Preiserhöhungen wurden auch bei Molkereiprodukten (+ 5,2 Prozent; darunter Sahne: + 12,0 Prozent;
Quark: + 7,8 Prozent; H-Milch: + 6,0 Prozent) sowie bei Fisch und Fischwaren (+4,4 Prozent) ermittelt. Die Preise für Obst stiegen im Vorjahresvergleich (+ 3,5%), die Gemüsepreise blieben dagegen unverändert (± 0,0 Prozent). Die Preisentwicklung für einzelne Obst- und Gemüsesorten war jedoch uneinheitlich (zum Beispiel Äpfel und Bananen: jeweils + 5,4 Prozent; aber Orangen: – 3,1 Prozent; Kartoffeln + 15,8 Prozent; aber Tomaten: – 15,9 Prozent; Kopf- und
Eisbergsalat: – 11,3 Prozent). Der deutliche Preisanstieg bei alkoholfreien Getränken ergab sich vor allem aus der Verteuerung von Kaffee (+21,7 Prozent) und Fruchtsäften (zum Beispiel Fruchtsaft aus Zitrusfrüchten: + 13,6 rozent).

Insgesamt erhöhten sich binnen Jahresfrist die Preise für Waren um 3,3 Prozent, vor allem Verbrauchsgüter verteuerten sich erheblich (+ 4,7 Prozent gegenüber Mai 2010). Neben den Energieprodukten und Nahrungsmitteln verteuerten sich auch die Tabakwaren. Der beobachtete Preisanstieg bei Tabakwaren von 1,0 Prozent gegenüber Mai 2010 dürfte zum Teil auf die zum 1. Mai 2011 in Kraft getretene Änderung des Tabaksteuergesetzes zurückzuführen sein.

Die Preise für Dienstleistungen erhöhten sich im gleichen Zeitraum nur um 1,2 Prozent. Hier waren gegenläufige Preisentwicklungen zu verzeichnen, zum Beispiel Preiserhöhungen für Versicherungsdienstleistungen (+ 3,3 Prozent) und Nettokaltmieten (+ 1,2 Prozent), aber Preisrückgänge für Nachrichtenübermittlung (- 2,7 Prozent) und Pauschalreisen (- 0,4 Prozent).

Veränderung im Mai 2011 gegenüber dem Vormonat April 2011

Im Vergleich zum April 2011 blieb der Verbraucherpreisindex stabil (± 0,0 Prozent). Im Einzelnen waren unterschiedliche Preisentwicklungen zu beobachten: Energiepreise gaben gegenüber dem Vormonat um 0,7 Prozent nach, verantwortlich dafür waren die Preisrückgänge bei Mineralölprodukten
(- 1,9 Prozent; davon leichtes Heizöl: – 5,9 Prozent; Kraftstoffe: – 0,6 Prozent). Bei den übrigen Haushaltsenergien wurden binnen Monatsfrist eher Preisanstiege beobachtet (zum Beispiel Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme: + 0,8 Prozent; Strom: + 0,4 Prozent). Insbesondere saisonbedingt waren die Preisrückgänge bei den Reisen (Pauschalreisen: – 6,7 Prozent; Flugreisen: – 0,4 Prozent)

Dagegen wurden deutliche Preisanstiege bei Tabakwaren (+ 1,3 Prozent gegenüber dem Vormonat) sowie bei Nahrungsmitteln beobachtet (+ 0,6 Prozent). Teurer wurden bei Nahrungsmitteln vor allem Obst (+ 2,4 Prozent; darunter Weintrauben: + 4,6 Prozent; Äpfel: + 1,9 Prozent). Erneute Preisanstiege wurden auch bei Molkereiprodukten (+ 2,3%; darunter Sahne: + 5,2%;
Quark: + 4,8 Prozent; H-Milch: + 3,9 Prozent) sowie bei Speisefetten und Speiseölen (+ 0,9 Prozent; darunter Butter: + 1,1 Prozent; Margarine: + 1,0 Prozent) ermittelt.
Dagegen gingen die Preise für Gemüse im Vergleich zum Vormonat insgesamt zurück (- 0,5 Prozent; darunter Tomaten: – 16,7 Prozent; Paprika: – 14,8 Prozent, aber Gurken: + 16,4 Prozent).

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Mai 2011 um 2,4 Prozent höher als im Mai 2010. Im Vergleich zum Vormonat April 2011 sank der Index um 0,2 Prozent. Die Schätzung für den HVPI vom 27. Mai 2011 wurde damit bestätigt. (ots)

Sichern Sie sich jetzt Ihr kostenloses Testexemplar von Catering Management!

Kommentare sind deaktiviert