Kakao und Nüsse sind Preistreiber

0
Kakaobohnen und Schokoladentafel

Foto: Timo Klostermeier/pixelio

Die Kakaopreise sinken Expertenangaben zufolge wieder. 2016 kämpften Schokoladenhersteller mit einem besonders hohen Kakaopreis. Eine schlechte Zwischenernte in Westafrika trieb die Preise für Kakaobohnen stark nach oben – mittlerweile ist Besserung in Sicht, wie Rohstoffanalystin Michael Kuhl von der Commerzbank erklärte. Die Bank beobachtet, wie sich die Preise für Kakaobohnen – also das unverarbeitete Produkt – entwickeln.

Ein Sprecher des Schokoladenherstellers Ritter Sport berichtet auch von gestiegenen Nusspreisen. Neben Kakao seien vor allem Nüsse der große Kostentreiber: Das erwarte man auch für 2017. Lange hätten sie auf das Prinzip alle Sorten ein Preis gesetzt, erklärte der Sprecher. 2016 hätten sie ihre Nusstafeln nun ausgegliedert. Sie würden wegen der hohen Nusspreise etwas teurer verkauft.  

 

Kommentare sind deaktiviert