Augustinus-Kliniken: Neuer Leiter Speisenversorgung

0

Marko Anderson ist neuer Leiter der Speisenversorgung der St. Augustinus-Kliniken. Der 45-Jährige ist gelernter Hotelbetriebswirt und Restaurantfachmann und bringt viel Erfahrung aus der gehobenen Kölner Hotellerie, dem Event-Catering und dem Care-Bereich mit.

Vor etwas mehr als 15 Jahren wechselte der zweifache Familienvater in den Bereich Gemeinschaftsverpflegung mit dem Schwerpunkt Gesundheitswesen und Altenhilfe. Dabei war er unter anderem als stellvertretender Leiter der Regionalleitung Süd-Westfalen für ahr carefood (heute: Bilfinger HSG) und als Bereichsleiter Catering bei der Dussmann Service Group tätig. Zudem verantwortete er unter anderem die Speisenversorgung der Kliniken der Stadt Köln und zahlreicher Senioreneinrichtungen. Auch Projekte in der Charité Berlin und diverse Aufträge für Cafeterien und Betriebsrestaurants für namhafte Kunden, wie Infineon und Lanxess, wurden von ihm gesteuert.

Marko Anderson: „Niemand geht gerne und freiwillig in ein Krankenhaus – aber wenn ein Patient bei uns aufgenommen wird, begrüße ich ihn als Gast und umsorge ihn als solchen.“ Besonders spannend findet er das breite Spektrum, das durch die St. Augustinus-Kliniken abgedeckt wird, angefangen bei Wohnangeboten für Menschen mit Behinderung über Krankenhäuser bis hin zu Senioreneinrichtungen.

Knapp zwei Mio. Essen jährlich

Jährlich werden  knapp zwei Mio.Essen für Patienten, Bewohner und Mitarbeitende zubereitet. Andesron dazu: „Ich möchte auf für Patienten und Bewohner zugeschnittene Angebote schaffen, die innovativ, lecker und gesund sind und dadurch zu einem Höhepunkt des Alltags werden. Dabei vertraue ich auf mein motiviertes Team aus insgesamt rund 300 Mitarbeitenden.“

Die St. Augustinus-Service Gesellschaften sind eins von insgesamt vierzehn Unternehmen der St. Augustinus-Kliniken, einem der größten katholischen Anbieter von Gesundheits- und Sozialleistungen am Niederrhein. Die knapp 5.000 Beschäftigten der St. Augustinus-Kliniken versorgen an insgesamt 70 Standorten jährlich rund 150.000 Menschen stationär und ambulant.

Kommentare sind deaktiviert