Neuer Test für mehr Fachkräfte

0

Ein neuer beruflicher Kompetenztest, den die Bundesagentur für Arbeit zusammen mit der Bertelsmann Stiftung entwickelt hat, soll dazu beitragen, mehr Menschen auf dem Arbeitsmarkt zu vermitteln. Damit soll die immer größere Lücke zwischen fehlenden Fachkräften und berufserfahrenen Menschen ohne Beschäftigung geschlossen werden – auch in der Gastronomie.

Der Test MYSKILLS wurde als Instrument zur Kompetenzerfassung von berufserfahrenen Menschen entwickelt, die keinen formalen Berufsabschluss vorweisen können. Das können z.B. Flüchtlinge aus Syrien oder Zuwanderer aus Osteuropa sein, aber auch viele Deutsche, die heute nicht mehr in ihrem ursprünglichen Ausbildungsberuf arbeiten. Der Test zeigt auf einen Blick, in welchen berufspraktischen Handlungsfeldern ein Bewerber bereits einsetzbare Kenntnisse und Fähigkeiten hat, die in einem Betrieb gebraucht werden. Der Test wird deutschlandweit bereits für die ersten acht Berufe in den Arbeitsagenturen und Jobcentern angeboten – darunter für den Beruf Koch/ Köchin.Diesen Test hat sich Sarah Wiener genauer angeschaut und berichtet über ihre Einschätzung in einem Video. Tests für weitere 30 Berufe sollen im Jahresverlauf folgen, darunter auch für die Berufe Fachkraft im Gastgewerbe und Fachkraft für Lebensmitteltechnik. Sie wurden jeweils mit einer Vielzahl von Fachexperten aus der Praxis, Ausbildern, Arbeitgebern, Prüfern und Berufsschullehrern entwickelt.

Fachexperte im Gespräch
Küchenmeister Adolf Hunger verantwortet als Betriebsleiter bei apetito catering die Küche für das Stammwerk Harsewinkel des Landmaschinenherstellers Claas und ist Prüfungsausschussvorsitzender für Küchenmeister bei der IHK Bielefeld. Als Fachexperte war er wesentlich an der Entwicklung des MYSKILLS-Tests im Beruf „Koch/Köchin“ beteiligt. Im Gespräch erzählt er, was hinter der Entwicklung von MYSKILLS steckt, und was Arbeitgeber von den Ergebnissen erwarten können.

„Wir Köche müssen ganz neue Wege gehen, um gutes Personal zu finden und aufzubauen. Dafür ist MYSKILLS ein sehr gutes Werkzeug, dass wir in den Küchen sehr ernst nehmen sollten.“

1. Herr Hunger, was ist MYSKILLS?
Das MYSKILLS-Testverfahren ist ein neues Instrument, um die beruflichen Fähigkeiten von Menschen mit Berufserfahrung festzustellen, die kein formales Berufsabschlusszeugnis vorweisen können. Das kann jemand aus Deutschland sein, der in einem Beruf gearbeitet, aber keinen Abschluss gemacht hat. Genauso wie z.B. der syrische Flüchtling, dessen Ausbildung hier in Deutschland nicht anerkannt wird. Wenn dieses neue Instrument von Arbeitgebern und Personalern im Bereich Gastronomie und Küche richtig genutzt wird, kann es wesentlich dazu beitragen, dem akuten Fachkräftemangel entgegen zu wirken.

2. Wie würden Sie den Fachkräftemangel in der Gastronomie beschreiben?
In der Gastronomie wird es von Jahr zu Jahr schwerer gute und motivierte Mitarbeiter und Auszubildende zu finden. Das sehen wir nicht zuletzt auch an den Zahlen bei den IHK-Prüfungen, die nicht nur bei uns in Bielefeld massiv zurückgehen. Genauso wie die Motivation vieler Lehrlinge oder Jungköche, die ihre Ausbildung abbrechen oder den Beruf nach dem Abschluss nicht antreten. Qualifiziertes Fachpersonal für Küchen ist zu einer Seltenheit geworden. Und das wird sich so schnell auch nicht ändern lassen. Immer mehr Betriebe werden so, wie sich die Situation gerade entwickelt, keine Fachkräfte mehr finden, was drastische Auswirkungen auf ihre Angebotsstruktur oder auch die Öffnungszeiten haben kann.

3. Wie kann MYSKILLS dazu beitragen, die Situation zu verbessern?
In den letzten Jahren sind sehr viele Menschen nach Deutschland geflohen. Das Potential vieler Flüchtlinge liegt aus meiner Branchensicht vor allem darin, dass in manchen Herkunftsländern der kulturelle Stellenwert des Essens, Kochens und insbesondere auch der Gastfreundschaft sehr hoch ist, teilweise höher als bei uns. Viele Menschen aus z.B. Syrien oder dem Irak bringen ein hohes Verständnis für Lebensmittel und die Gastronomie mit oder haben sogar in der Gastronomie ihrer Heimatländer gearbeitet. Da gibt es für unsere heimischen Betriebe große Potentiale bei den Gastgeberkompetenzen, für den Service, aber auch für eine Authentizität bei neuen, internationalen Angeboten auf den Speisekarten. Das sehe ich als eine echte Chance für gastronomische Betriebe in Deutschland. Diese Menschen können natürlich nicht alles was eine Ausbildung in Deutschland umfasst und nach deutschen Arbeitsstandards gefordert ist. Aber viele von ihnen können gute und für unsere Küchen bereits nutzbringende Dinge. Und mit MYSKILLS kann man sehr genau herausfinden, was jemand schon kann und wo man anfangen kann, miteinander zu arbeiten. Und alles andere kann man lernen.

Grade bei der Lernmotivation von Auszubildenden aus Fluchtländern erleben wir oft ein großes Engagement und sehr gute Leistungen. Aber vor allem auch bei älteren, bereits berufserfahrenen Menschen, die mit dem Kochen und in der Gastronomie in ihren Heimatländern ihren Lebensunterhalt bestritten haben, findet sich ein enormes Potential. Und darüber hinaus ein großes Interesse, sich als Koch in Deutschland zu qualifizieren, weil das international hoch anerkannt ist. Da ist mit Motivation zu rechnen.

„Der MYSKILLS-Test ist eine echte Chance, Talente für die Arbeit in einer Küche zu finden, die für diesen Beruf brennen.“ (Küchenmeister A. Hunger, apetito)

 

1 2

Kommentare sind deaktiviert