Flottenmanagement: Neue Technik

0

Auf GPS setzt Bornemann mit dem Ortungssystem InFleet. Foto: Bornemann AG

Bei Füllstanden und Fehlermeldungen sind Telematik-Lösungen per Mobilfunknetz im Vending schon etabliert. Doch auch im Fuhrparkmanagement und in der Automatenüberwachung lassen sich mit Mobilfunk-basierter Technik deutliche Verbesserungen im Arbeitsablauf und somit Einsparungen erzielen.

Softwaregesteuerte Tourenplanung erleichtert das Operating-Geschäft ohnehin schon erheblich. Ganz modern werden solche Tools als Machine-to-Machine-Lösung (M2M) bezeichnet, und bieten dann noch mehr Potenzial zur Effektivierung der Arbeitsabläufe. Häufig schließen sich hier Technik- und Software-Anbieter mit Mobilfunkpartnern zusammen, um innovative Lösungen zu entwickeln. Die Goslarer Bornemann AG setzt bei ihren Produkten zum Fuhrparkmanagement auf den Mobilfunkanbieter E-Plus. M2M-PLUS nennt sich die Produktmarke der Gruppe, die einfache Datenverbindungen ebenso anbietet wie komplexe Lösungen nach Kundenbedarf. Interessant für größere Operator ist das GPS-basierte Fahrzeugortungssystem InFleet aus dem Hause Bornemann, das mit E-Plus-Mobillösungen und diversen Software-Tools ein ganzheitliches, kundenorientiertes Flottenmanagement anbietet. Herzstück sind die in wenigen Minuten im Fahrzeug installierten Fleet-Boxen, mit denen sich die Position eines Fahrzeugs auf fünf Meter genau bestimmen und seine zurückgelegten Wege aufzeichnen lassen. Die so gewonnen Daten sind Grundlage für diverse Verbesserungen im Fuhrparkmanagement, da Routen und Arbeitszeiten besser geplant werden können.

Auch für kleinere Betriebe

Ihren vollen Wert entfalten diese Daten aber erst mit Softwarelösungen wie InFleet Online und InFleet Direct. Ersteres ist ein Ortungsportal, mit dem selbst kleine Operator die Disposition für ihre Fahrzeuge kostengünstig leisten oder elektronisch Fahrtenbücher generieren können. InFleet Direct ist eine Software, die für größere Operator mit einem aufwendigen Flottenmanagement interessant sein dürfte. Mithilfe einer intuitiven User-Oberfläche lassen sich Auswertungen der Fahrzeugnutzung nach allen relevanten betriebswirtschaftlichen Kriterien steuern, ebenso die Verwaltung von Tankdaten und Hinweise auf fällige Inspektionstermine. Ein neues Feature der Software ist das Schadenmanagement. Diese Funktion bündelt sämtliche Aufgaben, die bei der Reparatur beschädigter Fahrzeuge anfallen: organisatorisch, rechtlich, kaufmännisch und technisch. Über die Plattform können alle Beteiligten Informationen austauschen und den Reparatur- bzw. Wartungsverlauf dokumentieren – je nach Fallkonstellation kann dies beispielsweise Eigner, Fahrer, Gegenpartei, mehrere Anwälte sowie Versicherungen und natürlich die Disposition der Werkstattleistung betreffen. (…)

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Printausgabe von Vending Management. Vending Management liegt Catering Management bei – testen Sie kostenlos!  

Kommentare sind deaktiviert