Studentenwerk Marburg: So wird gegessen

0

Das Verpflegungssystem des Studentenwerks Marburg ist ausgeklügelt. Foto: Daniela Müller

Marburg zählt rund 80.000 Einwohner und 22.000 Studierende. So prägen die Hochschüler das alltägliche Stadtbild. Man könnte sogar mit Fug und Recht behaupten, dass ganz Marburg ein Campus ist, denn die Gebäude der Universität sind in der ganzen Stadt versprengt – etwa 300 Gebäude an 100 Standorten. Dieser Umstand stellte das Studentenwerk Marburg vor Herausforderungen, schließlich wollen alle Studierenden, wenn der Magen knurrt, eine gute Verpflegung vorfinden – und zwar möglichst ohne allzu lange Laufwege. (Von Daniela Müller)

Diesem Anspruch kann das Studentenwerk nur mit einer dezentralen Lösung gerecht werden. Deshalb betreibt es gleich zwei Mensen, eine im Stadtzentrum am Ufer der Lahn gelegen und eine weitere auf den Lahnbergen für die dort ansässigen Naturwissenschaftler und Mediziner. Dazu kommen noch fünf Cafeterien im Stadtgebiet, eine Kaffee-Bar und ein Automaten-Café. Derzeit sind 112 Mitarbeiter im Einsatz für das leibliche Wohl der angehenden Akademiker und Universitätsmitarbeiter. Sie bereiten im Semester täglich rund 5.500 warme Essen zu. Zusätzlich werden aus den
Küchen des Studentenwerks noch zwei Kindertagesstätten verpflegt. Und auch ein Catering-Service für Veranstaltungen mit bis zu 2.000 Gästen gehört zum Repertoire.

Schnitzel mit hausgemachter Panade

Das Speisenangebot in den Verpflegungseinrichtungen bietet Vielfalt: In den Mensen gibt es täglich während
der Öffnungszeiten von 11.30 bis 14.15 Uhr ein Sozialgericht, das immer weniger als zwei Euro kostet. Dazu wird ein Tellergericht angeboten sowie zwei Menüs mit Komponentenwahl. Der Gast kann also aus einer Fleisch-, Fisch- oder
vegetarischen Komponente wählen und sich dazu noch für drei Beilagen seiner Wahl entscheiden, wie zum Beispiel Salat, Reis, Nudeln, Kartoffeln, Gemüse oder ein Milchgetränk. Auch in den größeren Cafeterien finden die Gäste neben belegten Brötchen, Backwaren und kleinen Snacks ein Angebot an warmen Speisen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Catering Management: Testen Sie kostenlos zur Probe!

Kommentare sind deaktiviert