Melamin als neuer Trendsetter

0

Fast unzerbrechlich
Vor allem die Stabilität des Melamingeschirrs wissen viele Anwender auch in der GV inzwischen sehr zu schätzen. „Fast ein Drittel von dem Geschirr, das Verantwortliche einkaufen geht bereits innerhalb des ersten Jahres zu Bruch, rechnet man das auf zwei bis drei Jahre, ist der Bestand dann praktisch komplett aufgebraucht“, erklärt Winkelmann. Melamingeschirr ist zwar nicht gänzlich unkaputtbar und wird daher als „bruchstabil“ bezeichnet, jedoch verhält es sich beim Zerbrechen anders als Geschirr aus Porzellan. „Fällt Porzellan beispielsweise in der Küche zu Boden, springen die Scherben bis zu zehn Meter weit. Man weiß also nie, wo die tausend Scherben tatsächlich landen. Melamin zerspringt eher in zwei Teile, die man einfach aufheben kann.“ Zudem gäbe es keine abgestoßenen Kanten, die bei Porzellan oftmals durchs Abwaschen entstehen.

Melamin-Geschirr trägt zu einer gemütlichen Atmosphäre bei, da es weniger Geräusche bei der Handhabung entwickelt, z.B. in der Schulmensa. Foto: Ornamin

Angenehme Akustik
Ein weiterer Vorteil von Melamin-Geschirr: Die verminderte Geräuschentwicklung trägt zur Wohlfühlatmosphäre im Speiseraum bei. Der wohl größte Lärmfaktor sind beispielsweise in einer Schulmensa die Kinder selbst, die sich lautstark miteinander unterhalten und einfach viel und gerne Krach machen – doch sorgt hier zusätzlich lautes Porzellanklirren für eine unangenehm laute Geräuschkulisse. „Bei Melamin-Geschirr ist die Geräuschentwicklung sehr gering. Das sorgt insgesamt für eine angenehme Atmosphäre in der Schulmensa und trägt zudem dazu bei, dass sich die Kinder besser aufs Essen konzentrieren können, da sie weniger abgelenkt werden“, schildert Marie Obermeier von Ornamin. „Und auch das Personal in der Küche profitiert vom leiseren Geschirr und muss z. B. keinen Gehörschutz tragen.“

Melamin-Facts auf einen Blick

  • Geringere Geräuschentwicklung im Umgang als z.B. Porzellan
  • Teller wiegt 100 % immer das gleiche, sehr vorteilhaft beim Tara-Gewicht
  • Wesentlich langlebiger als Porzellan
  • Geringeres Gewicht als Porzellan, daher leichter in der Handhabung, aber trotzdem Porzellanoptik
  • Speisen bleiben länger warm, Teller müssen nicht vorgewärmt werden
1 2

Kommentare sind deaktiviert