Die Tafel: Jeder gibt, was er kann

0

Ein Drittel aller weltweit produzierten Lebensmittel wird verschwendet oder geht verloren. Das ist das Ergebnis einer von der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in Auftrag gegebenen Studie, die nun im Rahmen des Kongresses „Save Food“ vorgestellt wurde. Auch in Deutschland gibt es Lebensmittel im Überfluss, und dennoch haben nicht alle Menschen ihr täglich Brot. Die Tafeln bemühen sich, einen Ausgleich zu schaffen. (Von Daniela Müller)

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Tafel holen die gespendeten Waren ab und bringen sie zu den Ausgabestellen. Foto: Bundesverband Deutsche Tafel

Das Motto der Tafeln lautet „Jeder gibt, was er kann“. Dementsprechend gibt es unzählige Möglichkeiten, die Tafeln zu unterstützen – auch für Gastronomen und Gemeinschaftsverpfleger. Bundesweit engagieren sich bereits tausende Betriebe und Unternehmen für die Tafeln: Bäckereien, Fleischereien und Supermärkte spenden Lebensmittel, Kfz-Werkstätten reparieren kostengünstig Tafel- Fahrzeuge, Grafiker und Druckereien erstellen unentgeltlich Informationsmaterial usw. „Da sich die Tafeln und der Bundesverband vor allem durch Spenden finanzieren, sind sie zudem auf die Hilfe von Spendern und Sponsoren angewiesen. Und nicht zuletzt engagieren sich rund 50.000 Menschen in ganz Deutschland ehrenamtlich für die Tafeln. Mitmachen kann jeder: ein paar Stunden am Tag oder in der Woche – so wie es die persönlichen Möglichkeiten zulassen“, so Michael Draeke, Pressesprecher beim Bundesverband Deutsche Tafel e.V.

Gespendet werden häufig Waren mit nahendem Mindesthaltbarkeitsdatum, Lagerbestände oder Überproduktionen. Es handelt sich dabei vor allem um Produkte, die in den Läden einen schnellen Durchlauf haben: Obst, Gemüse, Brot- und Backwaren, Milchprodukte. Produkte mit längerer Haltbarkeit wie Nudeln, Reis, Konserven oder Kaffee werden dagegen seltener gespendet. Deshalb organisieren die Tafeln gemeinsam mit Supermärkten oder Handelsketten regelmäßig „Kauf eins mehr“-Aktionen, bei denen die Kunden gebeten werden, beim Einkauf einen oder mehrere länger haltbare Artikel zusätzlich zu kaufen und diese für die Tafel zu spenden. Einige Unternehmen engagieren sich darüber hinaus auch als Sponsoren…

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen CATERING MANAGEMENT!

Kommentare sind deaktiviert