Sonderschau zu Bio-Züchtungen auf der Biofach

0

Vom 14.-17. Februar 2018 versammelt sich die internationale Bio-Branche in Nürnberg zur nächsten Ausgabe der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, Biofach. Unter der Überschrift „Bio von Anfang an“ nimmt dann eine neue Sonderschau das Thema Bio-Züchtung von Pflanzen und Tieren in den Blick.

Der „Treffpunkt Bio von Anfang an“ ist zentral im Eingangsbereich Mitte des Messegeländes platziert. Partner für die inhaltliche Umsetzung der Sonderschau ist bioverita. Ziel: der Branche das Thema vorzustellen sowie Alternativen im Bereich Züchtung zu vermitteln und zu diskutieren. Dabei sind verschiedene Züchtungsinitiativen eingebunden. Insgesamt werden zur nächsten Ausgabe des Messe-Duos Biofach und Vivaness mehr als 2.950 Aussteller erwartet – rund 250 davon auf der Internationalen Fachmesse für Naturkosmetik.

Inspirierendes fachliches Forum

Danila Brunner, Abteilungsleiterin Biofach und Vivaness: „Bio als Konzept im Sinne einer ökologischen Anbau- und Wirtschaftsweise muss vom Anfang her gedacht werden. Deshalb haben wir uns entschlossen, mit einer eigenen Sonderschau auf der Biofach die Bio-Züchtung zu thematisieren. Wir freuen uns, den Besuchern des Messe-Duos gemeinsam mit bioverita und zahlreichen Züchtungsinitiativen 2018 ein inspirierendes fachliches Forum rund um dieses für die Branche höchst relevantes Thema anbieten zu können. Wir sind gespannt auf inspirierende Gespräche und einen regen Austausch aller Akteure auf der Weltleitmesse!“

Markus Johann, Geschäftsleiter bioverita: „Mit der Sonderschau „Bio von Anfang an“ möchten wir einerseits würdigen, was die Bio-Züchtung bis heute schon erreicht hat, sowie andererseits aufzeigen, in welchen Bereichen es noch viel Aufbauarbeit bedingt. Wir sind überzeugt, dass sich die Bio-Branche nur mit einer eigenständigen Bio-Züchtung qualitativ und nachhaltig weiterentwickeln kann. Es freut uns deshalb sehr, dass wir in Zusammenarbeit mit zahlreichen Züchtungsinitiativen und der NürnbergMesse die Biofach dafür als Informations- und Austausch-plattform nutzen können.“

Kommentare sind deaktiviert