30. VdF-Tagung in Würzburg

0
Carsten Zellner, Vorsitzender des VdF, bei der 30. Verbandstagung in Würzburg. Foto: Müller/CM

Carsten Zellner, Vorsitzender des VdF, bei der 30. Verbandstagung in Würzburg. Foto: Müller/CM

Zeitgleich vor zwei verschiedenen Verbänden sprechen? Pierre Niehaus hat das geschafft. Per Videokonferenz wurde sein Vortrag „Foodservice in Malls und Shopping-Centern: Weltweite Trends und Innovationen“ im Rahmen der Netzwerkveranstaltung des Institute of Culinary Art in Düsseldorf live nach Würzburg zur 30. Fachtagung des Verbands der Fachplaner (VdF) übertragen. Eine ungewollte Terminüberschneidung hatte zu dieser ungewöhnlichen Premiere geführt, die – wer weiß – vielleicht schon bald Schule macht. (Von Stefanie George)

Die Erleichterung war Carsten Zellner, Vorstandsvorsitzender des VdF, hinterher deutlich anzusehen. Abgesehen von ein, zwei kurzen technischen Ausfällen hatte die Schaltung nach Düsseldorf reibungslos funktioniert. Diese sei „ein Zeichen der Wertschätzung der beiden Verbände füreinander“, so ICA-Präsident Gerhard Bruder in seiner Begrüßung vor rund 300 Gästen in Düsseldorf und rund 200 Teilnehmern im Maritim Hotel in Würzburg. Auch Carsten Zellner lobte die gute Kooperation und erntete damit in beiden Städten Beifall. Seit zwei Jahren verfolgen das ICA und der VdF eine strategische Partnerschaft mit dem Ziel, den Aspekt der Personalentwicklung und -fortbildung frühzeitig in Planungsvorhaben zu integrieren.

LEBENSMITTEL-Punkte in der Planung

Nachdem es auf der VdF-Tagung im vergangenen Jahr um die Möglichkeiten der Planer gegangen war, stand diesmal das Lebensmittel im Vordergrund. „Lebensmittel machen nicht nur satt, sie machen glücklich, krank, gesund… Sie sind verfügbarer als früher, in besserer Qualität. Diese neue große Bandbreite hat Einfluss auf die Bandbreite des Planers“, erklärte Carsten Zellner. In seinem Vortrag „LEBENSMITTELpunkt – Einflussfaktoren für Planung und Auslegung moderner Küchensysteme“ zeigte er mit Hilfe des Kreises nach Sinner, übertragen auf eine Krankenhausküche, dass durch einen erhöhten Convenience-Grad von Lebensmitteln sowie einem Einsatz von multifunktionaler Technik bis zu 80 Prozent der Fläche einer Küche eingespart werden können. Dennoch… (…)

Sie möchten den vollständigen Artikel lesen? Testen Sie CATERING MANAGEMENT, Deutschlands auflagenstärkste Fachzeitung der GV-Branche, unverbindlich und kostenlos!

Kommentare sind deaktiviert